Menü 1: Kaffee in jedem Gang

23.07.2019 12:20

Unser erstes selbst zusammengestelltes Menü für Ihren Kaffee-Themenabend. Von der Suppe über die Hauptspeise bis hin zum Dessert: Es dreht sich nur um Kaffee.

1. Vorspeisensalat mit Kaffee-Vanille-Öl:
Um den faden Salat aufzupeppen, brauchst du:

  • 2 EL zerdrückte Kaffeebohnen (Espresso Röstung)
  • 1 Vanilleschote
  • 1 EL rosa Pfefferkörner
  • 3 Tropfen Kaffeeessenz
  • 300 ml Traubenkernöl

Zuerst die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark auskratzen. Schoten, Mark und restliche Zutaten in eine Flasche füllen. Verschließen und leicht schütteln.
Dann das Kaffee-Vanille-Öl bei Zimmertemperatur an einem nicht zu hellen Ort 4 Tage stehen lassen. Danach im Kühlschrank aufbewahren.

2. Kaffeemarinade für den Grillgenuss:
Die Marina eignet sich nicht nur hervorragend für Fleisch, sondern schmeckt auch vorzüglich auf Gemüse, Halloumi oder Tofu. Was man dafür braucht:

  • 1 EL Kaffeepulver
  • 1 EL Pfefferkörner
  • 1 EL brauner Rohrzucker
  • 4 EL Öl, zum Beispiel Zitronenöl oder normales Speiseöl
  • Chili und Salz nach Bedarf

Als erstes die Zutaten in einem Mörser zerkleinern und anschließend das Öl hinzugeben. Das Grillgut sollte für längere Zeit (zwischen 3-5 Stunden) in der Marinade eingelegt werden. Bei Fleisch und Tofu empfehle ich die vollen 5 Stunden, damit der Geschmack gut angenommen werden kann. Bitte das eingelegte Essen an einem kühlen Ort lagern, bis gegrillt wird.
Fleischtechnisch sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, vor allem, wenn bereits bei der Marinade andere Variationen gewählt werden. Alternative Zutaten sind Knoblauch, Ingwer, Honig, etc. Probieren geht über studieren!

3. Kaffeemousse
Für die Schleckermäulchen gibt es natürlich noch eine Nachspeise:

  • 100 g Zartbitter-Schokolade mit Mokka (Valrhona)
  • 40 g heißer starke Espresso-Kaffee
  • 30 ml Milch
  • 1 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zucker
  • 180 ml Rahm/süße Sahne

Als erstes die Zartbitter-Schokolade fein hacken. Danach die Milch erhitzen und mit dem Espresso Kaffee über die gehackte Schokolade gießen. 2 Minuten stehen lassen, dann umrühren und etwas abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit das Eiweiß und das Salz zu Schnee schlagen, den Zucker hinzugeben und nochmal kurz aufschlagen.
Danach den Rahm steif schlagen.
Anschließend zuerst den Schnee, dann den Schlagrahm unter die Schokoladenmasse mischen. Wenn alles gut vermischt ist, das Gefäß mit einer Klarsichtfolie abdecken und 2 Stunden kühlstellen.

4. Mokka-Makronen: Am besten am Vortag machen
Als alternative Nachspeise, kann ich noch die Mokka-Makronen anbieten. Die sind nicht nur schnell, sondern auch leicht zu machen.

Für das Gebäck:

  • 70 g geriebene, gesiebte Mandeln
  • 10 g Instant-Kaffee
  • 180 g Puderzucker
  • 75 g Eiweiß (2-3 Eier)
  • 1 Prise Salz

Zu Beginn werden zwei Kuchenbleche mit Backpapier belegt und der Backofen auf 180°C vorgeheizt.
Die gesiebten Mandeln mit dem Instant-Kaffee und 100 g Puderzucker vermischen. Danach das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und den restlichen Puderzucker unter stetigem schlagen hinzufügen, bis der Schnee fest ist.
Dann den Schnee langsam unter die Mandelmischung heben und die Masse anschließend in einen Spritzsack füllen. Die Spitze so abschneiden/auswählen, dass die einen 5mm-Durchmesser hat. Auf die Backbleche werden ~20 Kreise mit einem 3cm-Durchmesser gespritzt. (Das sind ungefähre Angaben, damit du weißt, wie viele Plättchen du ungefähr erhältst. Mach dir keine Sorgen, falls es mehr oder weniger sind.)
Die Makronen werden im vorgeheizten Oen auf mittlerer Schiene bei 180°C für 20 Minuten gebacken. Danach gut auskühlen lassen.

Für die Füllung benötigst du:

  • 100 g Zartbitter-Schokolade
  • 40 g starken Espresso-Kaffee
  • 30 ml Milch
  • 50 g steif geschlagenen Rahm/süße Sahne

Die Schokolade für die Füllung fein hacken und währenddessen die Milch erhitzen. Gemeinsam mit dem Espresso-Kaffee wird die Milch über die gehackte Schokolade gegossen. 2 Minuten stehen lassen, umrühren und abkühlen lassen.
Auf die glatte Seite von der Hälfte der Makronen einen Tupfer der Mokka-Füllung auftragen und eine zweite Makrone oben drauf drücken.

Am besten schmecken die Makronen, wenn man sie für einen Tag kühl lagert und erst dann serviert.

Ich hoffe, mein Menü hat dich inspiriert und du hast so richtig Lust auf Essen bekommen. Für noch mehr Rezepte und Ideen, kannst du bald wieder in unserem Blog vorbeischauen. Ich freue mich und bis bald,

deine Laura


Kommentar eingeben